Forschungsprojekt: SerWiss

Seit März diesen Jahres arbeiten wir als Verbundprojektpartner in dem Forschungsprojekt SerWiss mit. Hinter dem kurzen Projektnamen verbirgt sich ein Vorhaben mit dem etwas sperrigen Untertitel „Integrierte Geschäftsmodell- und Arbeitsgestaltung für die internationale Bereitstellung und Vermarktung von Service-Wissen“.

Projekt SerWiss

Das Projekt:

Die KMU-geprägte Investitionsgüterindustrie steht durch die zunehmende Internationalisierung im Service-Geschäft vor großen Herausforderungen. Mitarbeiterengpässe, hohe Prozesskosten und unzureichendes Wissensmanagement machen den Service zur potentiellen betriebs- und volkswirtschaftlichen Wachstumsbremse. Durch die Digitalisierung entstehen aber auch große Nutzenpotenziale im Service-Geschäft.

Das Projekt will daher einen integrierten Ansatz entwickeln, der kleine und mittelständische Anbieter von Investitionsgütern dazu befähigt, Service-Wissen effizient zu generieren. Das soll auf der Basis eines digitalen Lösungsansatzes unter Gewährleistung einer humanen Arbeitsgestaltung geschehen. Das gewonnene Wissen soll strukturiert international bereitzustellen und zu vermarkten sein.

Uns als Experten für das methodische Wissensmanagement im Service kommt dabei die Aufgabe zu, Referenzprozesse für die wissenszentrierte Arbeitsgestaltung zu entwickeln. Die Grundlage dieser Referenzprozesse wird das international anerkannte Methodenwerk „Knowledge Centered Service®“ bilden, für das wir die einzigen zertifizierten Anbieter im deutschsprachigen Raum sind.

Projektziele:

  • Definition von Geschäftsmodellmustern

  • Wissenszentrierte Arbeitsgestaltung in den Serviceprozessen

  • Entwicklung digitaler Werkzeuge

  • Betriebliche Umsetzung

Eckdaten:

Laufzeit | 01.03.2020 – 31.03.2023
Projektpartner | acp systems, Automatic-Systeme Dreher, Ruhr Uni Bochum, Hochschule Konstanz, Ubimax
Projektträger | PTKA

Logos BMBF ESF EU