Was glauben Sie lassen sich Unternehmen aktuell mehr kosten? Ihr Personal bewerten zu lassen, oder es schulen zu lassen? Wenn Sie auf Schulen gehofft haben, muss ich Sie enttäuschen. Tatsächlich geht wesentlich mehr Geld in das Bewerten unserer Führungskräfte als darin, sie zu entwickeln. Warum das herrlich ironisch ist?

Ich sage es ja selbst öfters, ein paar Minuten Planung können oft gut und gerne eine Stunde Arbeit sparen. Je größer das folgende Investment, desto mehr Sinn hat es, vorher ein ausführliches Assessment zu machen, das mir klar aufzeigt: welchen Bedarf habe ich überhaupt? Welche Verluste/Gewinne kann ich mit welcher Strategie erwarten? welche Themen haben das meiste Potenzial und lohnen sich aktuell am meisten? Ohne die aktuelle Lage zu bewerten, ist eine Weiterbildung erstmal Fischen im Trüben. Vielleicht haben Sie Glück, kann aber auch schief gehen.

Was aber inzwischen wohl gerne vergessen wird: Bewerten ist nur ein Mittel zum Zweck. Die meisten Dinge, die Sie bewerten sind nämlich keine Traits, es sind States. Es geht also wirklich nur sehr selten um ureigene Eigenschaften, sondern viel mehr um die aktuelle Leistung, das aktuelle Verhalten, die aktuellen Umstände. Warum? Weil Sie Traits nun mal nicht ändern können, insbesondere nicht in einem einzigen Seminar. Traits sind beständige Merkmale, die sich höchstens über einen langen Zeitraum verändern. Dabei sprechen wir nicht von einem Quartal, wir sprechen hier von Jahren. Bedenken Sie das also bei Ihrem Forecast.

States bewerten macht also ungleich mehr Sinn, hier können eben auch Veränderungen erwirkt werden, die sich vielleicht noch dieses Quartal niederschlagen. Wollen Sie mir aber wirklich sagen, dass Sie lieber den Großteil ihres Personalentwicklungsbudgets auf das bewerten flüchtiger und flexibler Dinge verwenden wollen, als auf das Weiterentwickeln davon?

IMD hat sich deshalb den Global Leader Index als Plattform einfallen lassen, auf dem sich Führungskräfte mit Benchmarks vergleichen können und sehen können, wie sie im internationalen Vergleich abschneiden. Die Plattform ist kostenlos und bietet einen Ansatz, nach der Bewertung klar zu formulieren, welche Bereiche als erstes angegangen werden können und sollten.

Denn am Ende sollte es darum gehen, zu bewerten um danach zielgerichtet tätig zu werden und sich zu entwickeln. Aber die Entwicklung muss dabei eben im Zentrum stehen. Bewerten um zu bewerten beschäftigt zwar auch viele Leute, auf Verbesserungen können Sie dabei aber nicht hoffen.

Zufällig hier gelandet? Gefällt Dir, was Du siehst? Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Beitrag!

Jetzt abonnieren!
Zertifizierter KCS v6 Trainer

Nächster KCS v6 Practices Workshop in Hannover

„We are thrilled to have Kai Altenfelder join our elite group of Certified KCS Trainers. Kai not only brings rich experience as trainer and consultant he has had first hand experience with KCS in an operational environment as an early adopter of KCS at SUSE Linux / Novell. Kai recently hosted a KCS Practices v5 workshop in Stuttgart. Congratulations to our first group of KCS Practices v5 Certified people in Germany!”

Greg Oxton, Executive Director, Consortium for Service Innovation

Der Trainer war zu jeder Zeit flexibel, hilfsbereit und praxisnah. Er hat das Thema KCS sehr verständlich und nachhaltig transportiert. Ich kann sowohl den Workshop als auch den Trainer nur weiterempfehlen.

A. Lechner, Knowledge Management Methods, Continental AG

Danke Herr Altenfelder! Sie haben wirklich keine Mühe gescheut, den Online Kurs über KCS Practices so bereichernd und umfassend zu gestalten, dass man mit maximalem Gewinn heraus geht. Es wurde nie langweilig und es war jederzeit möglich, jede Frage und Unklarheit zu besprechen. Mir hat der Kurs geholfen, von dem Gefühl zur Gewissheit überzugehen, dass KCS vielen drängenden Anforderungen dieser Zeit gerecht wird. Das Wissen aus dem Kurs kann ich nun anwenden. Überall wo Wissen geteilt werden soll, macht KCS Sinn – und Spaß – und das sowohl Mitarbeitern wie auch Kunden! Ich empfehle Sie und die Methodologie gerne weiter.

J. Thebe