Weil sich im Moment ja ganz viele gewohnte Abläufe im Zuge der Corona-Pandemie ändern, sind wir kurzfristig auf das Corporate Learning Camp in Hamburg aufmerksam geworden. Auch diese Veranstaltung musste angesichts der Kontaktsperre abgesagt und verschoben werden. Moment, abgesagt? Stimmt nicht!

Während viele Unternehmen und Organisationen sich derzeit schwer tun, ihre bisherigen Angebote vom Präsenz- in ein Online-Format umzuwandeln, lief das beim CLC20 überraschend anders. Ein Corporate Learning Camp findet in seiner üblichen Ausprägung als Barcamp statt. Das heißt, es gibt keine festgelegt Agenda, sondern die Teilnehmer einigen sich erst vor Ort zu Beginn der Veranstaltung darüber, wer welchen Vortrag, welche Präsentation oder Diskussion anbietet. Das läuft überwiegend selbstorganisiert ab, weswegen sich die Teilnehmer auch eher als „Teilgeber“ verstehen.

Wie läuft ein Corporate Learning Camp ab?

Und so haben die Organisatoren des Corporate Learning Camp kurzerhand die Veranstaltung von Präsenz- auf Virtuell-Format umgewidmet. Die sogenannte Sessionplanung – wer schlägt welchen Beitrag vor – wurde online in ein Google-Dokument verlegt, in das jede/r seinen Vorschlag eintragen kann. Wer hat, trägt gleich die Zugangsdaten zu seiner Webinar-Plattform ein, also GotoMeeting, Webex, Zoom oder ähnliches. Wer „nur“ einen Beitrag beisteuern kann, jedoch keine Plattform, vermerkt das entsprechend in der Tabelle. Dann springen andere Teilgeber ein, die die Infrastruktur sponsern. Selbstorganisation vom Feinsten und gelebtes New Work!

Weil wir vom gemeinsamen KCS-Workshop mit ServiceNow noch voll im Online-Flow waren, haben wir uns kurzerhand auch für eine Session im Learning Camp eingetragen: Kollektives Wissen im Service – Transformation zur lernenden Organisation.

Beitrag auf dem Corporate Learning Camp

Beitrag auf dem Corporate Learning Camp

Unsere Zoom-Session hatte insgesamt 28 Besucher:innen, die unserem Vortrag entlang der Mentimeter-Präsentation folgten und mit uns interagierten. So waren die 45 Minuten unserer Session eine kurzweilige Angelegenheit, die gefühlt viel zu schnell vorüberging. Wer nicht dabei sein konnte, kann zumindest unter diesem Link die animierte Präsentation nachvollziehen.

Für uns war das gewiss nicht das letzte Online-Barcamp und auch nicht das letzte Corporate Learning Camp.

Zufällig hier gelandet? Gefällt Dir, was Du siehst? Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Beitrag!

Jetzt abonnieren!
Zertifizierter KCS v6 Trainer

Nächster KCS v6 Practices Workshop in Hannover

„We are thrilled to have Kai Altenfelder join our elite group of Certified KCS Trainers. Kai not only brings rich experience as trainer and consultant he has had first hand experience with KCS in an operational environment as an early adopter of KCS at SUSE Linux / Novell. Kai recently hosted a KCS Practices v5 workshop in Stuttgart. Congratulations to our first group of KCS Practices v5 Certified people in Germany!”

Greg Oxton, Executive Director, Consortium for Service Innovation

Der Trainer war zu jeder Zeit flexibel, hilfsbereit und praxisnah. Er hat das Thema KCS sehr verständlich und nachhaltig transportiert. Ich kann sowohl den Workshop als auch den Trainer nur weiterempfehlen.

A. Lechner, Knowledge Management Methods, Continental AG