Es gibt ein paar Statistiken, die gehen jährlich um. Eine davon: die 100 Wege wie unsere Chefs uns krank machen, insbesondere unsere Psyche. Die Zahlen sind nicht von der Hand zu weisen, aber die Frage muss erlaubt sein: muss jeder Chef auch direkt Psychiater sein? Hat er nicht schon genug zu tun zwischen strategischer Planung, Mitarbeiterentwicklung, Reporting  und operativem Business? Schöner wäre es dann doch, ein paar handliche Kniffe zu kennen, die es ein bissche einfacher machen mit der Psyche der Mitarbeiter zu harmonieren.

Die Psyche sind erstmal alle geistigen Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale einer Person. Das sind an dieser Stelle sehr gute Nachrichten. Es geht also bei der Psyche der Mitarbeiter gar nicht um mögliche Erkrankungen und Komplexe, es geht erstmal nur darum, nicht aktiv gegen die Persönlichkeit und Eigenschaften unserer Kollegen zu arbeiten. Das klingt doch schonmal wesentlich machbarer, oder?

Dann schauen wir uns genauer an, was es heißt mit unterschiedlichen Charakteren zusammenzuarbeiten. Keine Psyche gleicht der anderen, da liegt die Krux, aber Chefs die sich anderer Charaktereigenschaften bewusst sind, sind schon einen guten Schritt weiter als der ganze Rest. Als Übung können Sie mal folgendes versuchen: suchen Sie sich eine Charaktereigenschaft aus. Wenn Sie selbst diese Charaktereigenschaft haben, finden sie 3 Wege wie sie ihr Verhalten und Empfinden positiv beeinflusst, und dann 3, die sie negativ beeinflussen. Ein aufgeschlossener Mensch profitiert zum Beispiel in dem er regelmäßig neue Impulse findet. Sein Nachteil ist aber, dass er sich manchmal vor lauter probieren gar nicht auf das besinnt, was eigentlich bekannterweise das Beste für ihn ist.

Mit den eigenen Charaktereigenschaften fällt das noch leicht, man kennt seine Psyche ja, aber Stück für Stück sollten Sie sich an Charaktereigenschaften wagen, die so gar nicht ihrs sind. Lernen Sie eine fremde Psyche kennen und stellen Sie fest: von Stand-up-Meeting profitieren vor allem unsere extrovertierten Kollegen. Die Introvertierten könnten sich ungleich schwerer tun und vielleicht sind die Leisen gar nicht schlechter vorbereitet, sondern einfach nur sehr schüchtern. Eine solche Situation ist für die Kollegen nicht schön, sondern sehr belastend. Immerhin wissen sie, dass sie nicht den Erwartungen entsprechen, aber auch, wie schwer ihnen das fällt.

Ein guter Chef kann sich hier Optionen überlegen, die auch andere Typen Mensch ansprechen und dementsprechend die Psyche weniger belasten. Wie wäre es denn mit einem Board mit einer Notation, die notfalls selbsterklärend ist? Oder einem alternativen Format? Als Chef ist ihre vordergründige Aufgabe dafür zu sorgen, dass ihre Mitarbeiter die beste Leistung für das Unternehmen bringen können. Stecken Sie also einen Rahmen, in dem sich alle orientieren können, aber stecken sie ihn nicht so eng, dass nur ganz bestimmte Kollegen gut dadurch passen.

Zufällig hier gelandet? Gefällt Dir, was Du siehst? Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Beitrag!

Jetzt abonnieren!
Zertifizierter KCS v6 Trainer

Nächster KCS v6 Practices Workshop in Hannover

„We are thrilled to have Kai Altenfelder join our elite group of Certified KCS Trainers. Kai not only brings rich experience as trainer and consultant he has had first hand experience with KCS in an operational environment as an early adopter of KCS at SUSE Linux / Novell. Kai recently hosted a KCS Practices v5 workshop in Stuttgart. Congratulations to our first group of KCS Practices v5 Certified people in Germany!”

Greg Oxton, Executive Director, Consortium for Service Innovation

Der Trainer war zu jeder Zeit flexibel, hilfsbereit und praxisnah. Er hat das Thema KCS sehr verständlich und nachhaltig transportiert. Ich kann sowohl den Workshop als auch den Trainer nur weiterempfehlen.

A. Lechner, Knowledge Management Methods, Continental AG

Danke Herr Altenfelder! Sie haben wirklich keine Mühe gescheut, den Online Kurs über KCS Practices so bereichernd und umfassend zu gestalten, dass man mit maximalem Gewinn heraus geht. Es wurde nie langweilig und es war jederzeit möglich, jede Frage und Unklarheit zu besprechen. Mir hat der Kurs geholfen, von dem Gefühl zur Gewissheit überzugehen, dass KCS vielen drängenden Anforderungen dieser Zeit gerecht wird. Das Wissen aus dem Kurs kann ich nun anwenden. Überall wo Wissen geteilt werden soll, macht KCS Sinn – und Spaß – und das sowohl Mitarbeitern wie auch Kunden! Ich empfehle Sie und die Methodologie gerne weiter.

J. Thebe