In einem früheren Leben war ich Personalerin und habe wie viele andere  jeden Tag über Fachkräfte und den Fachkräftemangel gelesen, debattiert und philosophiert. Und möchte diesem Artikel von Christoph Lixenfeld recht geben: wir müssen uns endlich mit einer Neutralen Definition von Mittelmaß beschäftigen.

Schon blöd, da gibt es so viele Job, so viele Aufgaben, die wirklich dringend nötig sind, und wir finden keine passenden Fachkräfte. Und jedes mal die Frage nach dem warum. Gut, einige ließen sich beantworten, wenn man ein bisschen ehrlich mit sich wäre und zugeben würde, dass man halt wirklich unterdurchschnittlich bezahlt, schlecht erreichbar ist und generell nicht vor hat, dem Bewerber viel zu bieten. Aber Zynismus beiseite, es gibt auch ein handfestes Ausbildungsproblem. Denn gerade die Mitte gibt Stabilität. Mittleres Management, Fachkräfte in der Mitte des Unternehmens, die den Jungen helfen, die Alten entlasten und das Top-Management unterstützen.

Aber wenn wir genauer hinschauen, ist „Mittelmäßigkeit“ immer noch negativ angehaucht. Es dient höchstens als Zwischenstufe auf dem Weg zur nächst höheren Position, zum nächsten Karriereschritt, und wenn es den im aktuellen Unternehmen nicht gibt, dann muss man eben woanders hin. Hauptsache kein Stillstand. Dabei ist das überhaupt nicht nachhaltig.

Gerade diese Stellen profitieren oft von einer stabilen, langfristigen Besetzung. Um langfristig für Fachkräfte attraktiv zu bleiben, ist sie aber gar nicht ausgelegt. Dienstwagen? Erst in der nächsten Stufe im Gehaltspaket. Gehaltserhöhung? Eh nur widerwillig. Weiterbildung? Lieber nicht, dass wird der noch abgeworben. In den mittleren Positionen im Unternehmen verhalten wir uns oft wie toxische Partner, die niemanden wirklich weiterbringen und immer gerade noch so herunterputzen, dass die Leute bei uns bleiben weil sie glauben, eh nichts besseres zu finden. Und dann wundern wir uns, wenn sie es tun.

Auch in der Nachbesetzung tun wir uns oft keine Gefallen, denn fürs Anlernen hat keiner die Zeit. Die Stelle soll sofort genau wieder so weiter geführt werden, wie sie beendet wurde: von Fachkräften, die sich X Jahre dort und in das Unternehmen eingearbeitet haben. logisch, der perfekte Kandidat ist der, der Ihnen gerade abhanden gekommen ist. Aber die mittelmäßige, immer noch gute Wahl ist der, der mit den selben Voraussetzungen anfängt, wie der Kollege damals. Natürlich sind solche Fachkräfte in der Rolle dann erstmal nur mittelmäßig. Ihnen fehlt ja auch die Erfahrung. Aber die eignen sie sich an. Meistens können Sie Tipps von den Kollegen kriegen, was der Vorgänger wie gemacht hat und damit den ein oder anderen fehltritt ersparen.

Vielleicht muss es einfach mal gesagt werden: mittelmäßige Fachkräfte machen immer noch einen besseren Job als gar keine Fachkräfte – nämlich überhaupt einen!

Zufällig hier gelandet? Gefällt Dir, was Du siehst? Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Beitrag!

Jetzt abonnieren!
Zertifizierter KCS v6 Trainer

Nächster KCS v6 Practices Workshop in Hannover

„We are thrilled to have Kai Altenfelder join our elite group of Certified KCS Trainers. Kai not only brings rich experience as trainer and consultant he has had first hand experience with KCS in an operational environment as an early adopter of KCS at SUSE Linux / Novell. Kai recently hosted a KCS Practices v5 workshop in Stuttgart. Congratulations to our first group of KCS Practices v5 Certified people in Germany!”

Greg Oxton, Executive Director, Consortium for Service Innovation

Der Trainer war zu jeder Zeit flexibel, hilfsbereit und praxisnah. Er hat das Thema KCS sehr verständlich und nachhaltig transportiert. Ich kann sowohl den Workshop als auch den Trainer nur weiterempfehlen.

A. Lechner, Knowledge Management Methods, Continental AG

Danke Herr Altenfelder! Sie haben wirklich keine Mühe gescheut, den Online Kurs über KCS Practices so bereichernd und umfassend zu gestalten, dass man mit maximalem Gewinn heraus geht. Es wurde nie langweilig und es war jederzeit möglich, jede Frage und Unklarheit zu besprechen. Mir hat der Kurs geholfen, von dem Gefühl zur Gewissheit überzugehen, dass KCS vielen drängenden Anforderungen dieser Zeit gerecht wird. Das Wissen aus dem Kurs kann ich nun anwenden. Überall wo Wissen geteilt werden soll, macht KCS Sinn – und Spaß – und das sowohl Mitarbeitern wie auch Kunden! Ich empfehle Sie und die Methodologie gerne weiter.

J. Thebe