Ahh ja, der Practices Workshop. Irgendwie das Herzstück der KCS Implementation, aber irgendwie auch drei Tage, die man sich erstmal aus den Rippen schneiden muss. Dazu noch hunderte Seiten .pdf-Dokumente vom Consortium für Service Innovation lesen, da stellt sich doch direkt die Frage: gibt es da nicht ne Abkürzung? Müssen wir da wirklich jeden durch schicken?

Die gute Nachricht zuerst: man muss nicht alle Kollegen durch einen Practices Workshop schicken, um KCS sauber umzusetzen. Man muss aber wohl dafür sorgen, dass der KCS Council ein tiefes Verständnis der Methode hat.

Wenn der KCS Council die Umsetzung koordiniert, muss er die Practices verstehen

Die ganze Implementierung fußt nun mal darauf, dass die Methode gut verstanden wurde. Wie dieses Verständnis erreicht wird, ist eigentlich völlig egal, solange es vorhanden ist. Woran soll man sich jetzt aber orientieren um zu wissen, dass man die Practices wirklich verstanden hat?

Wer sich mit den Unterlagen des Consortiums beschäftigt, hat eine sehr gute Grundlage. Nur Sicherheit über die eigenen Kenntnisse kriegt man so nicht, und das ist auch der Grund, warum das Consortium das Practices Exam ins Leben gerufen hat und seine Trainer lizensiert: um Anwendern Sicherheit zu geben, dass sie verstanden haben, worum es geht.

Ein Investment das lohnt

Nach dem KCS Council gibt es aber nur noch wenige, die wirklich von einem Practices Workshop profitieren. Vielen Kollegen reicht es, einmal von den Projektverantwortlichen ausführlich gebrieft zu werden. Und wenn die ihren Practices Workshop gemacht haben, haben sie auch genug Hintergundwissen, damit dieses Briefing erfolgreich verläuft.

Wenn sich an dieser Stelle Fehler einschleichen, ist die Arbeit, sie später zu korrigieren, meist wesentlich teurer als ein Practices Workshop.

Zufällig hier gelandet? Gefällt Dir, was Du siehst? Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Beitrag!

Jetzt abonnieren!
Zertifizierter KCS v6 Trainer

Nächster KCS v6 Practices Workshop in Hannover

„We are thrilled to have Kai Altenfelder join our elite group of Certified KCS Trainers. Kai not only brings rich experience as trainer and consultant he has had first hand experience with KCS in an operational environment as an early adopter of KCS at SUSE Linux / Novell. Kai recently hosted a KCS Practices v5 workshop in Stuttgart. Congratulations to our first group of KCS Practices v5 Certified people in Germany!”

Greg Oxton, Executive Director, Consortium for Service Innovation

Der Trainer war zu jeder Zeit flexibel, hilfsbereit und praxisnah. Er hat das Thema KCS sehr verständlich und nachhaltig transportiert. Ich kann sowohl den Workshop als auch den Trainer nur weiterempfehlen.

A. Lechner, Knowledge Management Methods, Continental AG

Danke Herr Altenfelder! Sie haben wirklich keine Mühe gescheut, den Online Kurs über KCS Practices so bereichernd und umfassend zu gestalten, dass man mit maximalem Gewinn heraus geht. Es wurde nie langweilig und es war jederzeit möglich, jede Frage und Unklarheit zu besprechen. Mir hat der Kurs geholfen, von dem Gefühl zur Gewissheit überzugehen, dass KCS vielen drängenden Anforderungen dieser Zeit gerecht wird. Das Wissen aus dem Kurs kann ich nun anwenden. Überall wo Wissen geteilt werden soll, macht KCS Sinn – und Spaß – und das sowohl Mitarbeitern wie auch Kunden! Ich empfehle Sie und die Methodologie gerne weiter.

J. Thebe