Presse

Startseite/Presse

KCS Trainer Team erweitert

Seit 2016 stellt die Unternehmensberatung pro accessio mit Dipl.-Ing. Kai Altenfelder den ersten und bislang einzigen zertifizierten Berater für Knowledge Centered Service® (KCS) im deutschsprachigen Raum. Nun hat das in Hannover ansässige Unternehmen das KCS Trainer Team erweitert und mit Frau Tamara Amlung eine zusätzliche Beraterin gewonnen, die die umfangreiche [...]

Von |2020-07-10T12:06:22+02:005. Juli 2020|Presse|Kommentare deaktiviert für KCS Trainer Team erweitert

Wenn der Kunde seine Supportanfragen selbst löst

Ein neues Technologieprodukt muss intuitiv zu bedienen sein. Fragen, die beim Verbraucher offen bleiben, beantwortet das Supportcenter, der Kundenservice oder eine Produkt-Hotline und meistens bearbeiten die Mitarbeiter mehrfach die gleichen Themen. Bei Produkteinführungen können zwischen der Lösung des Problems und der Verfügbarkeit von Dokumentation je nach Branche 60 oder mehr [...]

Von |2020-07-10T11:11:35+02:0028. März 2018|Presse|Kommentare deaktiviert für Wenn der Kunde seine Supportanfragen selbst löst

Knowledge Centered Support : pro accessio stellt ersten zertifizierten KCS℠ Trainer in Deutschland

Die Unternehmensberatung pro accessio stellt mit Dipl.-Ing. Kai Altenfelder den ersten und einzigen in Deutschland zertifizierten Berater für Knowledge Centered SupportSM (KCS). Der langjährige Geschäftsführer des in Buxtehude ansässigen Unternehmens absolvierte als einziger Teilnehmer aus Deutschland die umfangreiche Trainerzertifizierung des Consortium for Service Innovation. Er ist damit einer der insgesamt [...]

Von |2020-07-06T14:42:36+02:0024. Juni 2016|Presse|Kommentare deaktiviert für Knowledge Centered Support : pro accessio stellt ersten zertifizierten KCS℠ Trainer in Deutschland

Worum es bei unserer Beratung geht:

Wir sind davon überzeugt, dass in unserer komplexen schnelllebigen Gesellschaft die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens von dessen Flexibilität abhängt.

Einsame Entscheidungen der Führungsspitze, die zu top-down-Strategien und Silodenken sowie zu krampfhaften Festhalten an langfristigen Zielen führen, gehören der Geschichte der Planwirtschaft an.

Gefragt sind schlanke Unternehmen mit effektiven Führungsteams und nur soviel Hierarchie wie nötig. Sie beobachten ihre relevanten Umwelten, antizipieren die Entwicklungen der Zukunft, reflektieren ihre Entscheidungen und passen sie den Erfordernissen an. Solche Unternehmen sind prozessorientiert und stellen bei ihren Handlungen den Kundennutzen in den Fokus.

Um das zu erreichen, gehen die Führungskräfte dieser Unternehmen mit einer inneren Haltung an den Start, die alle Mitarbeiter wertschätzend einbindet und die sich selber als deren Dienstleister versteht.

Nach oben